Nähgarnisation

Guten Morgen Ihr Lieben,

ich habe am Wochenende mal wieder den Stoffladen besucht und dabei endlich die letzten Teile für meine neue Idee gefunden: ganz süße Knöpfe. Eine kleine Nähmaschine, eine Schneiderpuppe und eine Schere. Da ich schon lange einen Bilderrahmen für mein Vorhaben zu Hause hatte und bei meinem letzten Stoffmarkt-Besuch auch wunderschönen Stoff mit Schneiderpuppen gefunden hab, war jetzt der Nähgarnisation2perfekte Zeitpunkt, meine Nähgarnisations-Idee in die Tat um zu setzen.

Nähgarnisation? Was ist das? Das ist ein Nähorganizer, der die Nähecke oder das Nähzimmer zu einem Hingucker macht. Außerdem ist durch den Stauraum auch gleich noch aufgeräumt und man hat alles, was man so braucht an Ort und Stelle.

Nähgarnisation1Wie wäre es denn, als Geschenkidee für Nähbegeisterte oder für den Eigengebrauch zu Hause. Natürlich kann die Nähgarnisation auch für jeden anderen Bereich gebastelt werden. Im Flur für einen kleinen Block und einen Stift für Einkaufszettel oder im Kinderzimmer für Bundstifte, Lineal und Schere. Es sind keine Grenzen gesetzt.

Hier findet ihr die Anleitung als pdf-Datei:

Nähgarnisation

Falls euch meine Anleitung gefällt, dann hinterlasst mir doch einen Kommentar und wenn ihr es dann genäht/gebastelt habt, freue ich mich sehr über Fotos von den fertigen Werken. Ganz viel Spaß mit der Nähgarnisation. 🙂

Da ich das erste nur für mich gemacht hab, geht es ab damit zu RUMS.

Eure Schnauzelraupe

Freiheitsstatue am Arm

Einmal Freiheitsstatue aimage001m Arm zum Mitnehmen bitte. 🙂

Ich hab mal ein kleines Tutorial zur Resteverwertung von Jersey geschrieben. Vielleicht könnt ihr damit ja was anfangen, ansonsten bin ich über Anregungen sehr dankbar.

Ihr könnt mir auch gern Bilder von Euren Werken zu schicken.

Selfmade Reste-Armband

Viel Spaß damit!

Liebe Grüße

Schnauzelraupe

Cupcake-Mug Rug (Tutorial)

20131211-175614.jpg

Hallo ihr Nähbegeisterten,

ich dachte ich wage mich mal an ein kleines How-To-Sew. Ich bin mal gespannt, ob das klappt..;-) Für Feedback bin ich sehr dankbar, da dies das erste Tutorial sein wird!

Ich habe mir gedacht, da meine Mama total gern Cupcakes ist, mache ich ihr ein Cupcake-Mug Rug. Mit Mug Rugs habe ich ja bereits meine Erfahrungen gesammelt und so einige in letzter Zeit genäht. Dieses Mal sollte es eben eine Cupcake-Form sein.

Ich habe daher eine große Tasse genommen und den Umkreis auf ein Papier gezeichnet. Drum herum habe ich ein Cupcake gemalt. Dabei habe ich erst ein Muffinförmchen aufgemalt mit den obligatorischen Zacken. Dann die Creme des Cupcake drüber gemalt. Und oben drauf, die darf nicht fehlen eine Kirsch. Meine ist etwas oval geworden. Egal.

Dann habe ich mir aus 2 Baumwollstoffen für die Vorderseite und einem Baumwollstoff für die Rückseite die benötigten Teile ausgeschnitten. Für die Rückseite habe ich die Schablone einfach auf den Stoff gelegt und mit einer zusätlichen Nahtzugabe ausgeschnitten.

Für die Vorderseite habe ich 2 Stoffe genommen und jeweils ein Rechteck ausgeschnitten. Eins was über die Muffinform der Vorlage ging und eins was den oberen Teil der Schablone abdeckte.

In das Mug Rug rein soll Thermolam genäht werden, damit es auch bei heißen Getränken kein Problem gibt. Dieses habe ich von buttinette. Aus dem Thermolam habe ich die Muffinform ausgeschnitten.

 

20131211-175530.jpgAnschließend habe ich für das Muffinförmchen Linien aufgenäht, die die Kanten der Falten symboliseren sollen. Auf dem Bild rechts sollte das ganz gut zu sehen sein.

 

 

 

 

 

Für das Muffin-Toping habe ich mir Halbkreise überlegt, damit es aussieht, als sei die Creme mit einem Spritzbeutel auf das Muffin gespritzt worden. Ich hoffe, dass das zu erkennen ist.20131211-175704.jpg

 

 

 

 

 

 

 

 

20131211-175726.jpgDamit man das Muffinförmchen hinter her auch als solches erkennt, habe ich hier mit rosa Zackenlitze gearbeitet und einen Rand für das Förmchen genäht. Damit habe ich das Nähen der Zacken oben am Förmchenrand vermieden. Gleichzeitig habe ich den Stoff des Förmchens mit dem Toping-Stoff verbunden.

Inzwischen kann man die Cupcake-Form schon ganz gut erkennen finde ich.

Als letztes habe ich die Kirsche aus Baumwollstoff in pink mit einem Zick-Zack-Stich angenäht.

Anschließend habe ich die Rückseite rechts auf rechts auf die Mug Rug Vorderseite gelegt und am Rand zusammen genäht. VORSICHT: Dabei eine Öffnung zum Wenden lassen, am besten am unteren Teil des Förmchens. Anschließend habe ich die Nahtzugaben zurück geschnitten und eingeschnitten, damit ich weniger Probleme beim Wenden habe.

Leider sieht man hier, dass ich beim Nähen teilweise nicht aufgepasst habe und nun leichte Zacken drin habe. Das sollte am Besten nicht passieren. Wird man gleich nach dem Wenden auch sehen warum. Gut, das nächste Mal ist man ja immer schlauer;-)20131211-175808.jpg

Nach dem Wenden habe ich die noch offene Kante nach innen geschoben und einfach nochmal knapp abgesteppt. Dadurch sieht es aus, als hätte das Muffinförmchen einen Boden. Leider sieht man hier auch, warum ich beim Nähen etwas besser hätte aufpassen sollen. Egal, die Cupcake-Form ist zumindest zu erkennen denke ich.

Schön zu sehen ist hier zumindest meine leider etwas ovale Kirsche.

 20131211-175819.jpgIch würde sagen, ran an die Nähmaschine und danach ran an die Tassen:)

20131211-175834.jpg So und hier nun das fertige Mug Rug im Einsatz.

Ich hoffe, das Tutorial war einigermaßen verständlich. Wenn ihr Hilfe braucht oder Fragen/Anregungen habt, immer her damit. Dann kann ich beim nächsten Mal das ein oder andere besser machen!

Ich bin jedenfalls gespannt, ob meine Mama sich freut!

 

Liebe Grüße aus der Nähwerkstadt

Schnauzelraupe