Frau Antjes Schwalbenliebe

Guten Morgen,

heute mal etwas später, aber immer noch passend zu RUMS. 😉

Ich hatte mir für den Sommer mal wieder einen Rock genäht, aus dem wunderschönen Interlock Kenny Schwalben (gibt es zb hier). Ich habe ihn im Stoffladen in der Stadt gekauft. Super Sache Farbe und er fühlte sich einfach so traumhaft an!!

Der Schnitt ist eine Frau Antje von Fritzi&Schnittreif. 

Ein super schneller und einfach zu nähender Rock, der aber durch die Falten richtig was her macht.

Meinen ersten Schnitt von Fritzi&Schnittreif hatte ich ja schon hier gezeigt. Bereits damals habe ich mich in die optisch eher einfache (ohne viel Schnickschnack), aber dennoch schicke Art der Schnitte verliebt.

Meine Frau Antje war in diesem Sommer sehr oft im Einsatz, vor allem zu unserem ersten Strand-Urlaub mit dem Mini nach Holland (passenderweise) hat sie mich begleitet. Leider gibt es da kein Bild, wo der Mini nicht gerade an der Hand vor dem Rock herläuft. 😉

Deshalb mussten die Bilder dann hier nachgeholt werden. Ich finde aber, die Schwalben, die im Wind tanzen haben auch etwas. 🙂

Diese tollen Bilder und auch die anderen aus der Reihe (zu sehen hier) stammen übrigens von eine wunderschönen Spaziergang mit meinem zwei Männern. Es war zwar leider recht kalt, aber ich habe einfach mal alle genähten Teilchen mitgenommen und wir haben ein paar tolle Fotos gemacht. Und ja, mit umziehen… Ich hab gefroren, aber der Mini, dick eingepackt im Kinderwagen hatte richtig seinen Spaß. 🙂 Ihr dürft gespannt sein, was da an Bildern noch kommt… Der beste Ehemann von allen war jedenfalls richtig stolz auf seine Bilder und deswegen muss ich euch einfach ein paar mehr zeigen. Hat er aber auch gut gemacht! Danke dir!

 

Vielleicht kann ich da nächstes Jahr einfach nochmal Bilder nachlegen. 😉

Die Jacke ist übrigens meine Alegra, die es hier und hier zu sehen gab.

Ich wünsche euch einen angenehmen Herbsttag.

Bis bald.

Liebe Grüße

Schnauzelraupe

Schnauzelraupe goes burda

Hallo Ihr Lieben,

Ich weiß, in letzter Zeit komme ich einfach nicht so viel zum Nähen und Blog schreiben. Außerdem ist das Wetter ja auch viel zu schön.

ABER ich wollte euch zeigen, dass ich in der neuen Burda Style war bzw bin:)

Am 1.4. hatte mich die Dame aus der Redaktion kontaktiert, ein Aprilscherz? Anscheind nicht!!! 😀 

Ich hatte mein Foto vom Jumpsuit mal in der Burda Community hochgeladen und dadurch ist die Redaktion bei der Recherche für die Kategorie „selbst genäht“, Thema Jumpsuit drauf gekommen. 

 
Aufgenommen sogar noch in Sprendlingen, am Ort unserer Hochzeitsfotos.

Ich freu mich wie ein Schnitzel! 🙂 

Schönen Abend noch!

Schnauzelraupe

Aus Liebe zum..

Der 100. Post – Wahnsinn, wie die Zeit verging seit meinem ersten Post! Unvorstellbar, dass es fast eine kleine Ewigkeit gedauert hat, bis ich hier angekommen bin.

Heute möchte ich euch kein neues Werk zeigen, ich will über meine Liebe zum Nähen schreiben, wie ich dazu gekommen und warum es für mich inzwischen ein Leben ist.

Im Sommer 2011 fing es an, ich war im Praktikum in Aachen, jeden Nachmittag allein auf dem Zimmer. Bücher hatte ich zur Genüge gelesen, etwas anderes musste her. Warum nicht die Liebe zu Taschen mit einem Hobby verbinden? Der Gedanke: Taschen kann man auch selbst machen und da spart man auch noch bei. 😀 Wie ihr merkt, durchdacht war es noch nicht… Einen Nachmittag ging es dann in die Stadt, in die Mayer’sche Buchhandlung. Die Hobbyabteilung braucht genau, was ich wollte: „Taschen nähen leicht gemacht„. Das wäre ja auch gelacht, wenn man das nicht selbst hinbekommt. Mit Nadel, Faden und Stoffstreifen wurde die erste kleine Tasche gefertigt. Super viel Arbeit mit der Hand.
Was ein Glück war in diesem Fall das Schicksal auf meiner Seite. Am Wochenende gab es im Tchibo Prozenteladen eine Singer Fashion Mate Nähmaschine, genannt Nähmi. Frau gerecht – mit Blümchen und Pink und auch noch günstiger.

Sie musste also mit, für die Schwester auch eine und nachmittags ging es los nach einem kurzen Abstecher in den Kreuznacher Stoffladen.

Von da an, auch wenn wir eine gewisse Eingewöhnungsphase brauchten, in der ich sehr oft geflucht und viel öfter alles 3 oder 4 mal nachlesen musste, war sie mein ein und alles. Es kamen mehr Bücher, mehr Stoffe, mehr Zubehör. Leider nur wenig Zeit und Platz. Immer am Couchtisch nähen, alles wieder weg packen, Rückenschmerzen inclusive.

Aber die Liebe war stärker oder zumindest der Ehrgeiz, das was man sich vorgenommen hat auch zu schaffen! Taschen sollten es sein, auf jede Art und Weise, erst nur einfach am liebsten zum Wenden, inzwischen mit Reißverschluss und verstellbaren Trägern. Während Anfangs jeder Stoffkauf an eine kleine Wissenschaft grenzte, geht es inzwischen viel leichter von der Hand. Ein bestimmtes Repertoire ist vorhanden, Highlites werden nach Bedarf gekauft.

Mein 2014, das Jahr der Nähmaschinen. Endlich hatte ich ein Nähzimmer, viele Ideen und auch etwas mehr Zeit. Anfang des Jahres kam daher eine gebrauchte
Sticki, im Herbst wurde meine Nähmi gegen meine heiß geliebte Lola getauscht.

Aber warum?
Weil ich festgestellt habe, dass es mir mehr als Spaß macht.
Weil ich jede Herausforderung gern annehme.
Weil ich es toll finde, wenn man Selbstgemachtes trägt.
Weil ich nicht mehr nach Geschenken Suche, sondern nach dem richtigen Stoff.
Weil ich jede freie Minute damit verbringen will.
Weil es zu meinem Leben gehört, mir Ausgleich bietet, mich super stressen, mich aber auch Mega stolz machen kann.

Es gehört zum Leben, wie die Liebe. Danke, dass du mich so begeisterst!

IMG_1783.JPG

Und auch wenn es Menschen gibt, die dem DIY-Wahnsinn nichts abgewinnen können, für mich gehört es dazu. Es ist ein Teil meines Lebens geworden. Auch wenn ich nicht das Talent wie eine ausgebildete Schneiderin habe, ich bin stolz auf meine Projekte. Ich zeige sie gern und meiner Meinung nach darf man ruhig sehen, dass sie selbst gemacht sind!

Ein Hoch auf den 100. Post und auf die Liebe zum Nähen!

Schönen Sonntag euch 🙂

Schnauzelraupe

Geburtstag

Hallo Ihr Lieben,

Meine Schwester wir heute 18 Jahre alt!!!! Wahnsinn, wie die Zeit vergeht… Irgendwie war sie doch gerade erst noch klein und ich hab ihr das Radfahren beigebracht. Oder?
Und als wir zusammen mit Puppen gespielt und uns in der Ferienwohnung im Sommerurlaub ein Zimmer geteilt haben.
Und Zack wird sie 18.

20140803-131037-47437711.jpg
Ein kleiner Teil ist natürlich genäht und schon verpackt.. Der Kuchen ist schon fertig und wartet darauf gegessen zu werden. 🙂 Daher heute mal ein Rezept: Zitronenkuchen.

20140803-131521-47721417.jpg

Alles, alles Liebe Schwesterherz!!! Ich hab dich lieb! 🙂
Bis gleich.

P.S.: Ich ziehe heut ein selbstgenähtes Kleid an, das zeig ich euch am Donnerstag…;)

„Nähkurs“

Eine kleine süße Geschichte von der Arbeit, da hab ich inzwischen auch meinen Ruf weg..

Meine Kollegin und ich besuchen düse Woche einen Lehrgang über SAP. Am Freitag kam ein Kollege zu mir, der die Anwesenheit bearbeitet. „Sie sind ja nächste Woche auf Dienstreise.“ Ich: „Ja, meine Kollegin und ich fahren auf einen Lehrgang.“ Er fängt an zu lachen: „Sie beide zusammen?? Nähkurs?“ Ich musste bereits grinsen: „Nein, leider nicht, SAP. Da wäre ich mir nicht sicher, ob das Programm das kann..“ Er: „Ja, wenn das S was mit Schneidern zu tun hat.“ 😛

Ist es so offensichtlich, dass ich im Nähfieber bin und bereits zwei damit angesteckt habe?? 😀

Piepsig=nervig

Hallo Ihr Lieben,

mein Post heute hat nur bedingt was mit nähen zu tun… Aber ich mag es euch doch erzählen. Kennt ihr das? Ihr geht in ein Laden und es piept? Wie nervig ist das bitte und vor allem peinlich, wenn ihr wieder raus wollt.. Ich hatte das letztes Jahr bereits, dass ich auf einmal überall gepiepst hab. Ich hatte total Angst, irgendwo rein zu gehen. Weil ich ein ehrlicher Mensch bin, hab ich jeden Verkäufer vorgewarnt, drauf hingewiesen und ihnen angeboten, in meine Tasche zu schauen. Reaktionen immer die selben: ja ja, ist ok.
Nachdem eine nette Kassiererin mir dann geholfen hat, war klar: irgendwas in meiner Tasche. Später kam raus, mein amerikanisches Portemonnaie hatte im hintersten Fach noch einen Aufkleber, den ich nie wahrgenommen hab. Das Portemonnaie hatte ich jahrelang und nichts war passiert. Gut, Aufkleber entfernt und Ruhe wars.

Am Freitag wollte ich nur noch schnell zu dm und was passiert? Es piepst. 🙁 die Kassiererin: „Haben Sie irgendwas neu? Hose? T-Shirt? Tasche?“ Ich: „Nein. Das T-Shirt, die Tasche und das Portemonnaie sind selbst gemacht.“ 😉

Der beste Ehemann meinte nur so süß zu mir: „Dann musst du wohl jetzt alles selber machen, Hose, Schuhe, mmmh mit BH wird schwer oder?“

Es bleibt abzuwarten, ob ich mit dem Aufkleber auf meiner Handdesinfektionsflasche dem Piepsen ein Ende gesetzt hab, weil die Hose hatte kein Etikett mehr..

Liebe Grüße

Schnauzelraupe

Oh wie schön ist Honey Moon

Guten Abend Ihr Lieben, ich hatte ja versprochen, ein paar Bilder aus den Flitterwochen zu zeigen, da wir (mein bester Ehemann von allen und ich) sehr gern fotografieren. Hier eine kleine Auswahl, um mit uns zusammen nochmal auf eine Traumreise zu gehen. Weiße Strände, wie aus der Raffaello-Werbung, und ganz viel Fernweh inclusive. Ich liebe […]

Mrs. Donna

Hallo Ihr Lieben,

Ich wollte euch noch schnell Mrs. Donna vorstellen. Die hab ich heut zum Geburtstag bekommen und ich freu mich schon auf unsere Zusammenarbeit. 😉

20140414-201115.jpg

Schönen Abend noch.

Liebe Grüße

Schnauzelraupe